Zurück

eBalance-Botschafter

Gregor Ingold (39), -32 kg

Vorher vorher
Heute heute
Steckbrief Gregor Ingold :
  • Alter: 39
  • Wohnort: Greifensee
  • Beruf: PR-Berater
  • Grösse: 186 cm
  • Gewicht vorher: 122 kg
  • Jetzt: 90 kg
  • Zielgewicht ursprünglich: 117 kg

«Ich ass einfach konstant zu viel, täglich.»

02.2008 / Dass er schleichend zugenommen hatte, fiel Gregor Ingold nicht weiter auf. Erst ein ärztlicher Check-up, der gesundheitliche Probleme ans Licht brachte, rüttelte ihn wach. Aus seinem anfänglichen Ziel, mit eBalance 5 Kilo loszuwerden, wurden 32 Kilo. Für den 39-Jährigen ist es noch immer kaum zu fassen, dass ihm das gelang.

«Bereits als Kind war ich eher dicklich», sagt Gregor Ingold. In der Pubertät habe sich das aber wieder ausgewachsen. Ausserdem war er stets aktiv und bewegte sich viel. Doch ab Ende Zwanzig kam alles zusammen: Mit dem Ende der Studienzeit und dem Beginn eines Bürojobs fehlte plötzlich die tägliche Bewegung. Gleichzeitig wurde er häuslicher. Statt am Abend direkt nach der Arbeit auszugehen, kehrte er heim und ass sein Abendessen. Eine Verletzung, die das regelmässige Fussballtraining für eine Zeit unterband und der Verzicht auf Zigaretten taten noch den Rest. «Natürlich merkte ich, dass ich zugenommen hatte», sagt der 39-Jährige rückblickend. «Freunde, die mich lange nicht mehr gesehen hatten, begrüssten mich mitunter mit einem ‘Läck, hast du zugenommen!’ Das habe ich damals aber abgestritten. Ich wollte es gar nicht wissen.»

Rückblickend leuchtet es Gregor Ingold vollkommen ein, dass er über die Jahre hinweg schleichend Pfunde zugelegt hatte. «Ich ass einfach zuviel. Meine Freundin hat vier Kinder und kocht immer grosse Mengen. Ich schöpfte mir jeweils zwei bis drei mal pro Mahlzeit. Dabei hatte sie bewusst zu viel gekocht, um die Resten am nächsten Tag zum z’Mittag aufzuwärmen», erinnert sich der PR-Berater lachend. Zu den grossen Portionen am Tisch kamen die Desserts: Praktisch jedes Abendessen schloss Ingold mit einem beherzten Griff in die Guezli-Dose ab.

Der Wandel kam nach einem ärztlichen Check-up, wo ein hoher Blutdruck und ein schlechter Cholesterinwert festgestellt wurden. Als Ingold erfuhr, er müsse dagegen Medikamente einnehmen, erschrak er. Soweit wollte er es nicht kommen lassen. Als Alternative hatte der Arzt vorgeschlagen, einige Kilo abzunehmen. Und so versuchte es Ingold mit eBalance, auf das er durch eine Anzeige gestossen war. Die Investition von fünfzig Franken schien ihm ein faires Angebot, um fünf Kilo abzunehmen.

«Damals dachte ich, ich wiege rund 115 Kilo. Erst als ich nach einer Woche am Montag auf die Waage stieg, sah ich, dass ich 122 Kilo wog», erinnert sich Ingold. Der Schock wirkte. Als Sofortmassnahme setzte er sich die Regel, bei Tisch nur einmal zu schöpfen. Tatsächlich ging die Rechnung auf. Als «rasant» beschreibt er das Tempo, in dem er seine Pfunde loswurde. Schnell war das anfängliche Ziel von 5 Kilos erreicht und Ingold musste das Programm mehrmals neu starten – mit immer wieder neuen Zieleingaben, die seine kühnsten Erwartungen übertrafen. Als er im Sommer 2007 nach 7 Monaten die 95-Kilo-Marke erreichte, verlangsamte sich die Abnahme. Heute, ein Jahr später mit 90 Kilo, so scheint es ihm, ist die «Schmerzensgrenze» erreicht. Er trägt seine Kalorienzufuhr nicht mehr ins Online-Tagebuch ein und schaffte es dennoch auch über die Festtage, sein Gewicht zu halten. Disziplin sei wichtig, sagt er. Aber auch das neu erlangte Wissen über Lebensmittel. Während er früher der Überzeugung war, vor und nach dem Sport viel Energie zu sich nehmen zu müssen, ist ihm heute bewusst, dass er damals die körperliche Aktivität im Übermass kompensiert hatte.
Zufrieden ist Gregor Ingold mit seiner nie erträumten schlanken Linie allemal. «Schon nach den ersten fünf Kilos, die ich verlor, war ich stolz und fühlte mich schlank», erinnert er sich grinsend. «Dabei hatte ich damals noch ziemlich viel Speck auf den Knochen.»

Karolina Dankow, 02.2008

Hinweis: Alle Fotos sind Originalaufnahmen und wurden nicht mit Softwareprogrammen bearbeitet. Die darauf abgebildeten Personen haben ihr schriftliches Einverständnis zur Veröffentlichung gegeben. Beachten Sie, dass eine Gewichtsabnahme individuell verläuft und nicht im Einzelfall vorhergesagt werden kann.

Gregor Ingolds Tipps
  • Nach 20 Uhr nichts mehr essen. Auch wenn nach dem Abendessen noch mal der Magen knurren sollte, hält man das bis am nächsten Morgen gut durch.
  • Wenn man Lust auf Dessert hat, sollte man dieses direkt nach dem Essen nehmen. Danach die Mahlzeit als abgeschlossen betrachten und nicht mehr naschen.
  • Sport im eBalance-Tagebuch nicht mit Essen kompensieren.

Lesen Sie weitere Erfahrungsberichte

  • «Ich mag meinen Körper und meine neuen Kleider»

    Jutta Strehlow (52), -23.5 kg

  • «Mein alter Gürtel ist mein Mahnmal»

    Stefan Hässig (31), -25 kg

  • «Eine Investition für’s Leben»

    Nicoletta Stalder (40), -11 kg

  • «Ich höre jetzt auf meinen Körper»

    Kim Hilpert (25), -17 kg

  • «Vorbei die Zeiten der Diäten»

    Karl Federer (49), -12 kg

  • «Wir haben uns vieles abgeschaut»

    Doris Senn und Gabriella György (50 und 51), -14 kg / -9 kg

  • «Ich will meinen Kindern ein Vorbild sein»

    Daniela Meyer (31), -19 kg

  • «Ich muss mich nicht mehr verstecken»

    Margreth Probst Beyeler (53), -16.5 kg

Möchten auch Sie von Ihren Erfolgen berichten?

Dann geht es hier weiter Zurück

eBalance garantiert abnehmen auf medizinisch geprüfte Weise

Starten Sie jetzt Ihr individuelles Abnehmprogramm

Affiliate Tracking Pixel